Lehrer und Schüler aus ganz Europa zu Besuch in Hameln

Hameln (cowi). Unter dem Titel „PAtRimoine – nAture – DIScussion: PARADIS („Landschaft und Menschen: Einfluss der Landschaft auf den Menschen und des Menschen auf die Landschaft“) ist vor einiger Zeit ein Comenius-Projekt gestartet worden, an dem das Albert-Einstein-Gymnasium Hameln beteiligt ist, zusammen mit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften aus insgesamt fünf Ländern: Deutschland (vertreten eben durch das AEG), Frankreich, Spanien, Portugal und Griechenland. Die internationalen Gäste machten jetzt in der Rattenfängerstadt Station: die Schüler, um in erster Linie Hameln und seine Umgebung zu erkunden, die Lehrerinnen und Lehrer, um intensiv am gemeinsamen Projekt weiterzuarbeiten.

Kurz gefasst geht es in diesem Projekt um „die Landschaft, in der wir leben“: Die Betrachtung der jeweiligen Landschaften der Partnerregionen der verschiedenen Schulen steht im Mittelpunkt. Ziel ist es, die Schüler für die Bedeutung der Natur zu sensibilisieren und gleichzeitig dazu anzuregen, als europäische Bürger einen verantwortungsvollen Beitrag für den Erhalt der Umwelt zu leisten. Nach vergleichenden Studien von Bildern aus den sehr unterschiedlichen Gegenden der Partnerländer (Pyrenäen, Hameln/Niedersachsen, Navarra/Ebrotal, portugiesische Küstengegend und dem Hinterland von Athen) sollen die gewonnenen Aspekte von den Schülern aus verschiedenen Blickwinkeln bearbeitet und dadurch verinnerlicht werden. Durch Besuche in den Partnerschulen und -regionen werden die Schüler mit der Realität konfrontiert und erhalten die Möglichkeit, durch kreatives Erleben vor Ort ihre Erkenntnisse zu vertiefen. Während der gesamten Zeit müssen die Teilnehmer in ihren nationalen Gruppen im Unterricht und in einer „Comenius-AG“ alle Teilergebnisse vorbereiten, die bei den Treffen mit Teilnehmern der anderen Nationen vorgestellt und mit ihnen diskutiert werden. Als gemeinsame Produkte dieses interkulturellen Austausches sind ein informativer Bildband über die Regionen, ein T-Shirt und sechs Poster kurz vor der Fertigstellung.

Zu Besuch waren nun Schülerinnen und Schüler aus allen Partnerschulen dieses Comenius-Projekts vom AEG, begleitet von insgesamt acht Lehrerinnen und Lehrern. Ansprechpartnerinnen am AEG waren vor allem die Französischlehrerinnen Liane Kunkel, Karin Hänel und Bettina Schröder-Brautlecht. Auf dem Schüler-Besuchsprogramm standen Stadtführungen in Hameln und Hildesheim. Höhepunkt des Besuchs war ein Ausflug nach Berlin, bei dem Gastgeber, Gastschüler und -lehrer gemeinsam in der Bundeshauptstadt waren. Bei einem Besuch des Deutschen Historischen Museums zeigte sich, dass das Interesse an der jüngeren deutschen Geschichte bei den Gästen aus allen Partnerländern sehr groß war. Der Stadtgang in Hameln war verbunden mit einem offiziellen Empfang durch Bürgermeisterin Sylke Keil, die zu diesem Anlass zum ersten Mal in ihrer Amtszeit die „Bürgermeisterinnen“-Kette trug . Die übrige Zeit wurde in der Schule und in Gastfamilien verbracht, während die Lehrkräfte an der Erstellung des Projekt-Bildbandes arbeiteten. 

Nun nähert sich die Arbeit an diesem Comenius-Projekt ihrem Ende. Das nächste steht bei der Europaschule AEG aber bereits in den Startlöchern: Im nächsten Schuljahr soll mit Partnerschulen aus insgesamt acht europäischen Ländern ein Comenius-Projekt zum Rahmenthema „Smiling“ begonnen werden.

Zum Seitenanfang