Es schneit, es schneit, es schneit – Schneechaos in den Alpen, große Lawinenabgänge, bei München ganze Ortschaften abgeschnitten, viele Schulen sagen ihre Fahrten ab und das AEG will trotzdem los? Seit Beginn des Jahres hatte es unaufhörlich geschneit in den Alpen und es war nicht gewiss, ob aufgrund der Wetterlage die Skifahrt überhaupt stattfinden konnte. Da sich das Chaos aber größtenteils auf östlichere Regionen ab München beschränkte und das Vikilu, das in der Woche vor uns vor Ort war, bestätigen konnte, dass keine Gefahr besteht, sind wir dann doch gefahren. Und haben nichts bereut!

Die Busfahrt verlief ohne größere Vorfälle, zwischendurch mal etwas Schnee auf einer Bundesstraße, Arlbergtunnel statt Fernpass, aber sonst sind wir sehr gut durchgekommen. Vor Ort lag erstaunlich wenig Schnee. Alles war zwar schon irgendwie schneebedeckt, aber die erwarteten Schneeberge fehlten.

Das kam dann am Sonntag und Montag, so dass wir ein verschneites erstes Wochenende hatten. Doch durch den Neuschnee war das Skifahren echt ein Genuss. Leises Gleiten durch knöcheltiefen Puder statt Kratzen auf eisiger Piste. Da nimmt man auch etwas Nebel in Kauf. Alle lernten schnell und wir konnten sehr bald das Skigebiet nach dem Unterricht auch in Kleingruppen erkunden. Die nächsten Tage verliefen ebenfalls sehr reibungslos. Das Wetter klarte auf und wir hatten wieder freie Sicht, auch wenn es dafür verdammt kalt wurde mit zweistelligen Minusgraden auch tagsüber. Verletzungen blieben weitgehend aus, Muskelkater leider nicht. Wir eroberten den Funpark und wagten erste kleine Sprünge auf den Schanzen und Rutschversuche über die Boxen. Das Carven auf der Piste klappte auch immer besser und alle flitzen zunehmend sicherer, eleganter und zügiger die Pisten hinunter.

Auch nach dem Skifahren wurde es, wie immer, nicht langweilig: jeden Abend hervorragendes Essen satt, Sauna zum Entspannen der müden Knochen mit anschließender Schneeballschlacht im Hof, Tischkickerturnier beim Nachbarn, Gitarrenmusik und Spiele, aber auch mal Jungle-Camp im Fernsehen. Ich denke ich spreche für die Allermeisten, wenn ich sage, dass es mal wieder eine sehr schöne Fahrt war. Denn Skifahren macht süchtig. Ein Teil der Schüler war schon zum dritten Mal bei unserer Fahrt dabei.

Aaron Hubrich und Sibylle Henjes-Kunst

Zum Seitenanfang