„In the name of love“ schreibt Chris seine Songs und mit dem Idealismus, die Welt zu verbessern, tritt er seine Karriere als Sänger der Band „The Prophets“ an. Den ersten Schritt in die Medienwelt macht Chris dabei als Kandidat der allseits beliebten Fernseh-Casting-Show „GSUS“. Schnell steigt er zum neuen Superstar der Pop-Welt auf und seine Fans und Follower feiern ihn wie einen neuen Messias. Doch dies ruft auch Neider auf den Plan, welche ihn an die profitgierigen Bosse des Fernsehsenders verraten. Es werden unwahre Gerüchte über Chris in der Presse gestreut, sodass er sich von allen missverstanden beinahe dem scheinbar für ihn vorbestimmten Weg ergibt. Doch dann erinnert er sich daran, mit welchem Ziel er eigentlich als Songwriter angetreten war und beginnt, die sich immer wieder wiederholende Geschichte vom „Auf- und Abstieg der Superstars“ neu zu schreiben.

Dies ist die Story des diesjährigen AEG-Musicals, das heute zum zweiten Mal in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums von der Musical-Arbeitsgemeinschaft aufgeführt wird. Dabei wird live gesungen und die Musik wird vom Schul-Orchester und einer Band gespielt. Unterstützung durch das Erstellen der Kostüme, des Bühnenbildes und der Requisiten bekam die Musical-AG während der einjährigen Vorbereitungszeit von Schülerinnen und Schülern weiterer Arbeitsgemeinschaften und seitens der Kunst-Kurse und es wurde geprobt, bis Licht- und Tonregie, Bühnenumbauten und Schauspiel so gut zusammenwirken, dass die Aufführung des neuen Schul-Musicals mit dem Titel „In the name of love“ optimal vorbereitet ist.

Zum Seitenanfang