Zum musikalisch-kulturellen Angebot am Albert-Einstein-Gymnasium (AEG) gehört neben den traditionellen Konzerten die Produktion von Schul-Musicals. Das ist eine Idee, die schon seit vielen Jahren am AEG gepflegt und die in den letzten Jahren wiederbelebt wurde, sodass die diesjährige Produktion „Aladin und Scheherazade“ nun schon das dritte AEG-Musical ist, das innerhalb der letzten vier Jahre auf die Aula-Bühne gebracht wurde.

Die Handlung und auch die Musik dieses Stückes wurden gemeinsam von Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 7 bis 12 im Rahmen einer AG unter der Leitung von Tobias Carmine und Maren Dörner erarbeitet. Die wunderbaren Kostüme wurden von Silke Teitge und ihrem Seminarfach im Jahrgang 12 erstellt, das tolle Bühnenbild hat Per Thomas mit verschiedenen Kunstkursen gebaut. „Wir machen alles selbst und dadurch lernen wir“, sagt Gesa von Blanckenburg, Schülerin des AEG, die am diesjährigen Schul-Musical beteiligt ist. Die Komplexität einer Aufführung, bei der die Musik und das Schauspiel, der Bühnen-Umbau und die Licht- und Ton-Regie passgenau zusammenwirken müssen, ist in der Vielzahl der Aufgaben durchaus mit größeren Musicals vergleichbar. Bei „Scheherazade & Aladin“ haben die Schülerinnen und Schüler alles, von den Requisiten über das Bühnenbild, von der Musik bis hin zur Schauspiel-Handlung, von den Kostümen über die Technik bis hin zur Werbung und zum Kartenverkauf in Eigenregie erarbeitet - und das Ergebnis kann sich sehen und hören lassen! Das bewies eindeutig die Weltpremiere am 20. Februar in der ausverkauften Aula.

Diese Geschichte aus tausendundeiner Nacht spielt im „Morgenland“, wobei nicht ganz eindeutig ist, in welchem Jahrhundert sie sich zuträgt: „Aladin“ verliebt sich in die Prinzessin „Scheherazade“, doch der Fiesling „Isnogut“, sein Gehilfe „Osmin“ und eine 40-köpfige Seeräuberbande entführen „Scheherazade“. Die Geschichte enthält Ideen aus berühmten Vorlagen, so z.B. aus Mozarts „Entführung aus dem Serail“ oder auch aus Lessings „Nathan der Weise“. Aus Shakespeares „Romeo und Julia“ wurde die berühmte Balkonszene ins das Musical übertragen. Dadurch ist aber insgesamt ein ganz neues und eigenes Stück entstanden.

Die Songs sind ebenfalls selbstgeschrieben und werden von einer Band begleitet. Einige Titel rocken richtig gut los und verbreiten eine positive Stimmung, andere sind gefühlvoll bis nachdenklich. Mit Louisa Reimann (Scheherazade), Julia Knezevic beziehungsweise – bei der Premiere als Krankheitsvertretung – Hagen Langosch (Aladin), Gesa von Blanckenburg (Isnogut), Anne Magaschütz (Osmin) und Lisa Fix (Aischa) sind die Gesangsrollen mit starken Stimmen besetzt. Auch schauspielerisch können die Nachwuchsmimen überzeugen, immer wieder brandet Szenenapplaus auf. Und wenn dann – als besonderer Gag – AEG-Lehrer und „Urgestein“ Arno Krebbel als Flaschengeist die Bühne betritt, kennt der Jubel kein Halten mehr.

Von den Einnahmen sollen die Ausgaben des Musical-Projektes und Mikrofone für die Aula bezahlt werden.  Weitere Aufführungen des beeindruckenden Musicals finden am 6. und am 13. März (jeweils ab 18:00 Uhr) in der Aula des AEG statt. Karten sind im Sekretariat (für 3€) oder an der Abendkasse (für 4€) erhältlich.

Schüleranmeldungen

Es haben sich erfreulicherweise wieder genug Tutoren aus den Jahrgängen 10 bis 12 gefunden, die bereit sind ihre Mitschüler der Jahrgänge 6 und 7 ab März in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch und Latein zu unterstützen!
Ab sofort können sich interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 hier online für das zweite Halbjahr 2016/17 (März bis Juni 2017) anmelden.
Anmeldeformulare in Papierform gibt es über die Fach- und Klassenlehrer sowie auch im Sekretariat. Die Anmeldung ist bis Montag, den 06.03.2017 möglich.

Besonders erfolgreich zeigte sich in diesem Jahr die Volleyballmannschaft des AEG, die sich beim „Jugend trainiert für Olympia“ Bezirksentscheid Volleyball gegen alle Gegner durchsetzen konnte und somit auf dem ersten Platz landete. Das Team aus dem sechsten Jahrgang, das als Mixed Mannschaft bei den Jungen antrat, schaffte es vom Start weg konzentriert, motiviert und mit wenigen eigenen Fehlern einen Punkt nach dem anderen zu holen. Gleich das sehr spannende erste Spiel gegen das Josephinum Hildesheim erwies sich als das „Finale“, welches wir in einem dritten Entscheidungssatz schließlich gewannen. Die beiden folgenden Spiele gegen die KGS Salzhemmendorf und das Schiller Gymnasium waren leichter und am Ende konnte unser Team über die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften jubeln, welche am 9. März in Zeven stattfinden werden. Dort geht es dann weiter auf niedersachsenweiter Ebene.

Auch bei den Basketball- und Handball-Stadtmeisterschaften erreichten die AEG-Schüler gute Platzierungen. Bei beiden Wettkämpfen landeten die Jungen aus den Jahrgängen 10 bis 12 auf dem zweiten Platz, wobei dies besonders im Handball sogar eine Enttäuschung darstellte. Angeführt von VFL-Hameln Spieler Daniel Maczka stellte das AEG nämlich eigentlich die stärkste Mannschaft und musste sich nur im Auftaktspiel unglücklich dem Schiller-Gymnasium geschlagen geben. Bei den Mädchen konnte das AEG leider nur beim Basketballturnier eine Mannschaft stellen, die dort den dritten Platz belegte. Die Jungen aus Jahrgang 9 erreichten beim Kreisentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Tischtennis am VikiLu den 2. Platz.

Sibylle Henjes-Kunst

 

Beim diesjährigen Tag der offenen Tür am Albert-Einstein-Gymnasium war wieder sehr viel los - Kinder, Eltern, AEG-Schüler und Lehrer erlebten unsere Schule in all ihren Facetten.  Schulleiter Christian Schmidt begrüßte mit vielen Anspielungen aus der magischen Welt von "Harry Potter" die Besucher. Als "Weltpremiere" gab es Auszüge aus dem neuen Musical "Aladin & Scheherazade", das am kommenden Montag uraufgeführt wird. Das Orchester und die Bläserklasse spielten auf, ferner gab es an zahlreichen Stationen in der Schule und der Sporthalle die Gelegenheit zum Mitmachen, Ausprobieren und Experimentieren. Viele Eltern nutzten die Chance, in Gesprächen mehr über die Angebote und Aktionen am AEG zu erfahren.

An der Matheolympiade 2016/17 nahmen in ganz Niedersachsen 8200 Teilnehmer teil - mit 26 Teilnehmern war das AEG in diesem Jahr sehr gut vertreten. Sehr gute Ergebnisse waren auch dabei. Von den insgesamt 227 Schülern, die es in die Landesrunde geschafft haben, ist das AEG mit 4 Schülern vertreten. Eine hervorragende Leistung! Felix Kuhlmann, Niklas Esch, Benjamin Trân und Leon Kohrs reisen am 24./25. Februar nach Göttingen um dort in Uniatmosphäre ihre Klausuren zu schreiben. Wir drücken alle die Daumen!

Seite 1 von 11

Zum Seitenanfang